Kurzgeschichte: – 17.Stock –

Der kleine Mond im dunklen Nachthimmel

 

17.Stock

Er betritt in letzter Minute den Fahrstuhl.
Puh geschafft! Gott sei Dank.
Oder auch nicht. Denn jetzt entdecke ich mit wem ich hier gerade im Fahrstuhl stehe.
Verdammt.
Mark ist irritiert. Irgendwoher kenne ich doch diesen Mann? Er kann sich bloß gerade beim besten Willen nicht mehr daran erinnern.
Sie stehen beide nebeneinander und würdigen sich keines Blickes.
Bis plötzlich das Licht ausgeht, der Fahrstuhl ruckelt und mit voller Wucht anhält.
Das ist doch jetzt nicht wahr oder?
Im Ernst liebes Leben? Was soll das denn, denkt er sich.
„Was tun wir jetzt?“ ruft Mark aus. Er kriegt es mit der Angst zu tun, er hasst enge Räume.
Nein, hassen ist nun wirklich das falsche Wort.
Ben ist die Ruhe selbst, zumindest äußerlich.
In ihm brodelt es gewaltig. Das darf doch alles nicht wahr sein, denkt er sich. Er spürt seine Waffe noch im Rücken an seinem Holster, immer einsatzbereit, immer im Dienst. Genau das, was seine Frau so wenig mag.
„Wir drücken den Notknopf und warten bis Hilfe kommt, ganz einfach.“, sagt er zu Mark.
Mark ist total verunsichert, geradezu panisch, er versucht sich zu beruhigen, sich zu sagen, das schon alles gut gehen wird.
Zudem wird ihm gerade klar woher er den anderen Mann kennt. Das ist eine Katastrophe!, denkt er.
„Haben Sie etwa Angst ? Das müssen Sie nicht, wir sind hier beide sicher schnell wieder raus.“, sagt Ben. Dabei geht ihm seine geladene Waffe nicht mehr aus dem Kopf. Und gerade eben hatte es den Anschein als wüsste dieser Mann genau mit wem er es hier zu tun hätte. Ich meine am Ende könnte er behaupten es wäre Notwehr gewesen, Sie weiß ja nicht das er es weiß. Das wäre eine Möglichkeit.
Mark bricht gleich der Schweiß aus, als ihm bewusst wird, wer dieser Mann ist und ihm wird klar, dass er ja Polizist ist. Er hat eine Waffe dabei.
Er steckt hier gemeinsam mit dem Ehemann seiner Geliebten im Fahrstuhl fest.
Er hatte eine Waffe, ich nicht.

1 Kommentare

  1. Wie es manchmal im Leben kommen kann. Sehr coole Geschichte! Ganz schnell und kurz erzählt und auf das wesentliche konzentriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.