Smoothies: True fruits im Selbsttest

true fruits Säfte

Schon seit längerem gibt es Smoothies, die liegen voll imTrend.

Bisher habe ich diesen Dingern wenig bis gar keine Beachtung geschenkt, doch das hat sich jetzt geändert.

Bereits seit längerem beschäftige ich mich mit dem Themen gesunde Ernährung, Kochen, Nachhaltigkeit und auch Bewegung.

In diesem Zusammenhang bin ich auf Smoothies aufmerksam geworden.

Wie ich festgestellt habe, ist die Vielfalt riesengroß, es gibt sie nur mit Früchten, nur mit Gemüse oder gemischt, von den verschiedensten Marken.

Die Größen variieren hier von 250 ml Flaschen zu 330 ml bis hin zu 750 ml.

Als ich genauer hingeschaut habe, kam ich auf true fruits.

Daher werde ich euch heute einige Smoothies aus Ihrem Sortiment vorstellen, die ich selbst getestet habe.

Was die Smoothies von allen anderen abhebt ist, dass sie in Glasflaschen abgefüllt sind, denn alle anderen, die ich hier finden konnte, sind in Plastikflaschen abgefüllt.

Zusätzlich sind die Flaschen direkt bedruckt ohne Papierumdruck. (siehe Bilder)

Das wohl beeindruckendste für mich an der Marke true fruits ist die Philosophie, die hinter dem Produkt steht. Es ist alles vollkommen durchdacht, sorgfältige ausgewählte Früchte/Gemüse, ohne Konservierungsstoffe, Glasflaschen und das für mich beeindruckendste auf der Homepage: http://www.true-fruits.com gibt es von der Firma selbst sowie von Kunden vielfältige, sinnvolle Upcycling Ideen, die inspirieren und Freude bereiten.

Jetzt aber zum Selbsttest:

Ich habe die hier abgebildeten Smoothies selbst gekauft und auch getrunken 🙂

Die Smoothies gibt es in 2 Größen, 250 ml  (2,49 €) und 750 ml (3,99 €).

Bitte beachtet, dass sich in den allermeisten Smoothies Banane befindet, für die natürliche Sämigkeit und Süße, wenn ihr  eine Unverträglichkeit habt oder keine Bananen mögt, müsst ihr etwas gucken.

Bei true fruits sind folgende Smoothies ohne Banane: green smothie no.2 (hier im Test) und chia red und yello (nicht im Test).

Triple yellow:  Dieser Smoothie ist mein Favorit. Er schmeckt sehr fruchtig, frisch, fast schon nach Sommer und Sonne. Besonders sticht hier die Maracuja Note hervor. Lecker…

Green smoothie No.2: Zugegeben, bei den „grünen smoothies“ habe ich mich am Anfang schwer getan. Da ich mir einfach nicht vorstellen konnte wie Gemüse und Obst zusammen schmecken soll, doch ich hab mich dann getraut und das ist das Ergebnis:

Beim Öffnen dieses Smoothies hatte ich gleich einen sehr heuigen Geruch in der Nase, der mich irritiert hat. Es roch für mich nach trockenem Gras, Stroh. Dieser Geruch hat sich dann aber kaum im Geschmack widergespiegelt. Für mich kommt hier stark der Rucola durch, inklusive der Minze, der Fruchtanteil ist hier eher im Hintergrund.

 

Green Smoothie no.1: Auf ging’s dann gleich zum nächsten „green smoothie“

Dieser riecht etwas weniger streng als der vorherige und ist auch sanfter im Geschmack. Hier steht ganz klar beim Geschmack das Obst im Vordergrund. Die Banane, sowie auch die Birne stechen hier hervor, erst dann kommt der Spinat durch.

Pink :  Nun sind die Fruchtsmoothies dran. Dieser Smoothie besticht vor allem erstmal durch seine pinke Farbe. Diese kann  vielleicht etwas irritieren, wenn es um natürliche Früchte geht, wobei hier die  Farbe aus der pinken Drachenfrucht kommt. Was auch gleich ein bisschen die Erwartung schürt, dass der Smoothie auch geschmacklich von der Drachenfrucht dominiert wird, doch das täuscht.

Die Banane ist ganz klar der Star.

Vanille: Es gibt die „green smoothies“ in grünen Glasflaschen und die Fruchtsmoothies sind ansonsten in klaren Glasflaschen abgefüllt, hier kommt die Ausnahme von der Regel. Beim Vanillesmoothie ist die Flasche schwarz umklebt, dies wird auf der Firmenhomepage damit erklärt, dass die Farbe des Inhalts wenig ansprechend ist. Was ich durchaus bestätigen kann, da ich den Smoothie in ein Glas gefüllt habe.

Nach dem ersten Öffnen stieg mir hier direkt ein etwas künstlicher Geruch in die Nase, der mich verwirrte. Vom Geschmack ist die Vanille leider etwas weniger intensiv, als ich sie mir gewünscht hätte, dafür dominieren hier Apfel und Banane.

Triple purple:  Auf diesen Smoothie hab ich mich richtig gefreut, da er viele Beeren vereint, die ich so gerne esse. Doch leider hat sich das Mischen dieser Beeren mit den anderen Zutaten für mich als eher wenig lecker erwiesen. Ich bin, was Essen und Getränke angeht, jemand der bitter so gar nicht mag. Da hier ein bitterer Geschmack durchkommt, ist er für mich raus. Ansonsten hat er eine ganz tolle Konsistenz und die Brombeeren kommen toll durch, was auch nach Beerenzeit schmeckt und riecht. Also für alle, die es gerne auch mal etwas bitterer mögen und Beeren lieben, genau das richtige 🙂

 

Fazit:

Es gibt auf dem Smoothie Markt eine große Vielfalt, für mich kommt aufgrund der Glasflaschen derzeit nur true fruits hier in Frage.

Generell gibt es auch günstigere Smoothies, welche dann allerdings in Plastikflaschen abgefüllt sind und zum Teil auch Konservierungsstoffe enthalten.

 

Das Ergebnis von meinem Selbsttest ist, dass es für jeden Geschmack etwas bei true fruits gibt, sich die Größen ideal für unterwegs eignen und ich die Flaschen auch für eigene Smoothies wiederverwenden kann oder auch upcyclen möglich ist.

Mein absoluter Lieblingssmoothie von true fruits ist aktuell der: triple yellow.

Die hier vorgestellten Smoothies, sind eine Auswahl vom true fruits Sortiment, von Smoothies die ich bekommen habe.

Wenn ihr euch noch nie an eigenen Smoothies versucht habt, ist es toll, dass ihr sowohl im Internet auf der Firmenhomepage, sowie auch auf den Flaschen genaue Inhaltsangaben findet, wieviel von welchem Obst drin ist, zum selber nachmachen oder auch einfach mal zum inspirieren lassen.

Ich wünsche euch viele leckere Smoothie Momente.

 

Lasst es euch gut gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.