Ratatouille oder das Gemüse schlemmen

Ratatouille angerichtet auf einem blauen Teller

Ihr habt Lust auf Gemüse?
Ein einfaches und trotzdem leckeres Gericht zu zaubern?
Dann ist Ratatouille genau das richtige für euch.
Wenn ihr ein paar wenige Regeln beachtet, (die ich euch gerne verrate), gelingt es auf Anhieb.
Ratatouille kann als Hauptgericht allein gegessen werden oder als Beilage, das hängt ganz von euch ab.

Hier das Rezept für euch als Hauptgericht.

Was ihr braucht:

2 Portionen

2-3 frische Knoblauchzehen
1-2 frische Thymianzweige
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Geheimzutat: Piment dÈspelette

1 Zucchini
1 Aubergine
kleine Honigtomaten

 

Zuerst nehmt ihr euch die größtmögliche Pfanne, die ihr habt und stellt sie auf den Herd.
Bevor es mit dem Braten anfängt ist es ratsam erst das gesamte Gemüse zu schneiden.
Damit alles gleich gar wird, empfiehlt es sich die Zucchini sowie die Aubergine in möglichst gleich große Stücke zu schneiden (Würfel machen hier am meisten Sinn).
Sobald alles vorbereitet ist zieht ihr bei den Knoblauchzehen die Haut ab, gebt sie mit einem ordentlichen Schluck Olivenöl in die Pfanne.
Für den Geschmack ist es wichtig, dass der Knoblauch nur solange im Öl anbrät, bis er braun ist, dann kommt er wieder raus.
Nun kommen die Gemüsewürfel in die Pfanne inklusive der Thymianzweige.
Besonders wichtig für den Geschmack sind die Röstaromen des Gemüses.
Um diese zu bekommen, wird das Gemüse ab jetzt nur noch sehr leicht und selten bewegt, die Röstaromen sind nämlich ein sehr wichtiger Geschmacksträger.
Je nachdem wieviel Olivenöl ihr am Anfang benutzt habt, kann es sein, dass ihr nun noch etwas hinzufügen müsst. Ziel ist es, dass das Gemüse sich mit Öl leicht aufsaugen kann. Meine Geheimzutat, die das Ratatouille erst zu dem machen was es für mich ist, ist der Piment dÈspelette. Dieser sollte, wenn ihr ihn noch nicht kennt beim Abschmecken, erstmal vorsichtig dosiert werden. Der Geschmack ist sehr intensiv und kräftig, vor allem ein scharfer Nachgeschmack bleibt.
Nun da das Gemüse so langsam gar wird, ist es an der Zeit, es abzuschmecken mit Salz und dem Piment, je nach belieben.
Erst kurz vorm Servieren gebt ihr die geviertelten Honigtomaten zum Rest dazu, damit noch möglichst viel von der Tomate erhalten bleibt ohne zu verkochen.
Nach einem letzten abschmecken kann euer Ratatouille nun serviert werden.

Ich wünsche euch einen guten Appetit und viel Freude beim Kochen!

Kommentar verfassen