„Glück ist immer fotogen“ Vortrag von Florian Beier

Vortrag: Glück, ist immer fotogen. Marek & Beier Fotografen, Florian Beier

Ein Satz den ich als Kind oft hörte:

„Merk dir eins, im Leben kriegst du nichts geschenkt!“

Zugegeben sehr lange hielt ich das für bare Münze.
Hinterfragte jedes Mal, wenn mir mal jemand was Gutes tat.
Was will er dafür?

Welche Gegenleistung wird von mir nun erwartet?

Bis ich irgendwann, dass ist noch gar nicht solange her, verstanden habe, da draußen gibt es jede Menge umsonst oder auch geschenkt.

Vieles davon ist sogar einfach unbezahlbar und mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.

So wie der Vortrag, an diesem Mittwoch, bei  Marek & Beier Fotografen von Florian zum Thema:

„Glück ist immer fotogen.“

In meinem Leben habe ich schon so einige Vorträge gehört, doch dieser ist einer von denen, die bleiben.

Fakten über Fakten?
Nein.
Keine Spur davon.

Soll ich euch was verraten?

Gott sei Dank.
Doch was gab es stattdessen?

Jakob startete als Vorband mit einem wundervollen Song, bevor Flo in die Vollen ging.

Die Worte, an die ich mich noch immer erinnere sind:

…..wake up by my side…

..I can feel you always…

….sleep in my arms….

…wake up by my side….

Einfach wunderschön, ehrlich, berührend.

Florian hat uns alle an diesem Abend mitgenommen in seine Welt, seine ganz eigene persönliche Geschichte, sein Leben, eben.

Wusstet Ihr, dass es nur ca. 10 % der Menschen sind, die gerne von sich ein Foto machen lassen?

Wieso ist das so?

Naja, ein Grund ist ganz sicherlich, der das wir in Wirklichkeit, gar nicht wissen, wie wir aussehen.

Alle anderen sehen uns wie wir sind, wir, zumeist im Spiegel, sehen uns dadurch spiegelverkehrt.

Ein anderer Grund dafür ist bestimmt auch, jeder von uns nimmt den noch so kleinsten Makel an sich, 27 mal negativer wahr, als etwas, das wir an uns schön finden.

Das ist ein Verhältnis von 1:27!

Bei diesem Vortrag durften wir auch erfahren, wie die beiden dazu gekommen sind, dass zu machen, was sie jetzt tun.

Die beiden sind Fotografen, mit Leib und Seele, zusätzlich sind sie Künstler.

Sie gehören zu den Menschen, die lieben, was sie tun.

Das spürt man.

Inzwischen fotografieren die beiden nämlich nicht nur Menschen oder Objekte, nein.

Sie tun etwas anderes, besonderes.

Menschen, die zu den beiden kommen, gehören oft zu den 10 %, die bisher kaum oder gar kein Foto von sich gerne mochten.

Jeder Kunde ist anders, hat ein anderes Bedürfnis, einen anderen Wunsch, den er mit bringt.

Florian und Jakob schaffen es, den Menschen, Ihre beste Version von sich selbst zu zeigen, sie unterstützen dabei, sich selbst zu begegnen, so wie man es sich vielleicht noch nie getraut hat.

Der Raum um zu zeigen, wer man ist, es zu entdecken, es fest in die Arme zu schließen, um es dann willkommen zu heißen im eigenen Leben, in der eigenen Person, den schaffen sie.

Beim Vortrag erklärt Flo auch folgendes, was dafür und im Endeffekt immer ganz entscheidend ist.

 

„Wenn mein persönliches Glück davon abhängt, dass jemand anders mich glücklich machen soll, ist das extrem gefährlich“

 

Dadurch begeben wir uns nämlich in eine extrem gefährliche Abhängigkeit.

Anders, wir erwarten und verlangen von jemand anderem etwas, zu dem wir selbst nicht bereit sind.

Wie soll das gehen?

Das ist doch schlicht und ergreifend unmöglich.

Wir sind es, die für unser eigenes Glück selbst, verantwortlich sind

Nur wir wissen doch, was wir brauchen, was uns gut tut, wer wir sind.

Denn erst dann können wir, nachdem wir eine Beziehung zu uns selbst eingegangen sind, in die Beziehung mit einem anderen Menschen gehen.

Weil wir sagen können:

„Ich entscheide mich, mit dir zu sein.

Auch wenn ich es nicht bräuchte.

Ich teile mein Glück mit dir und bin dabei eine eigene Persönlichkeit.“

Ist das nicht die wahre Liebe, die aus entspringt, weil sie bei uns beginnt und nie verinnt?

Wow.

Ich habe dem nichts hinzuzufügen.

Eine andere Frage, die aufgeworfen wird ist die:

„Was ist Schönheit?“

Was siehst du, wenn du vor dem Spiegel stehst?

Die Makel oder deine Besonderheiten, deine Schönheit, dein Leuchten, dein Strahlen?

Eine Erkenntnis die Flo gewonnen hat nach all der Arbeit mit ca. 1700 Menschen ist:

„Wer sich schön fühlt,

ist schön.

Wer sich wohlfühlt,

ist schön.

Stimmt.

Denn welche Menschen sind es denn, die wir als schön empfinden, die die uns interessieren?

Doch die, die Strahlen, die Leuchten, die mit sich im Reinen sind.

Es geht um das Gefühl.

Kannst du eigentlich ein Kompliment annehmen?

Oder gehörst du auch zu denen, die eher so reagieren:

Naja, wenn ich noch…., dann sehe es besser aus.

Findest du?

Wie wäre es stattdessen, mit einem ehrlichen: Danke?

In diesem Augenblick, gibt uns unser Gegenüber zu verstehen, dass er etwas toll findet.

Das ist doch ein Grund zum Feiern oder?

In dem Moment wo wir anfangen, Komplimente, die uns gemacht werden anzunehmen, öffnet sich in uns und auch dem anderen, eine Tür.

Es entsteht eine Verbindung und genau darum geht es doch im Leben.

Verbundenheit, Gemeinsamkeit, Beziehung.

An diesem Abend wird vieles, vielmehr an Hand von wahren Geschichten verdeutlicht und verinnerlicht, statt an Fakten, denn die sind schließlich der Beweis dafür das es funktioniert.

Sie machen nämlich auch Mut, dass tut ganz schön gut.

Finde ich.

Oft wird er gefragt, was es denn braucht um etwas zu verändern, seinem Leben eine neue Wendung zu geben.

Die Antwort ist banal und ganz einfach:

„Alles was du brauchst, hast du schon.“

Das stimmt.

Ich selbst, habe diesen Satz vor einigen Jahren schon einmal gehört, nur noch nicht in seiner Gänze verstanden.

Heute, ist das anders.

Alles was wir brauchen um etwas zu verändern, ist in uns.

Bei jeder Veränderung, die wir vorhaben, planen oder gar umsetzen wollen, ist das Wichtigste immer mit an Bord.

Wir.

Ohne uns, geht nichts.

Die Quintessenz aus dem Vortrag ist für mich:

Das Glück das ich empfinde, fühle, spüre, das strahle ich auch aus.

Und genau das, sieht man dann auch auf den Fotos.

Da gibt es nichts mehr zu verstecken, weil das ich bin.

Sobald ich anfange mich selbst zu lieben, anzunehmen wie ich bin, zu sehen und zu fühlen, wie schön ich bin, gerade dadurch, dass ich so bin wie ich bin.

Es mich auf dieser Welt nur ein einziges Mal gibt, bereit bin mir selbst zu begegnen, mich zu entdecken statt mich zu verstecken, ist es auch egal, was die anderen denken, weil ich weiß wer ich bin.

Ich bestimme, was ich wert bin.

Der Wert, mein Wert , ist unabhängig davon, wie die anderen mich finden, sondern nur, wie ich mich finde.

Wie ich zu mir stehe.

Das ist die Basis für den Weg, den ich gehe.

Am Schluss, geht es immer, bei allem was wir tun, um Liebe.

Und diese beginnt nunmal bei uns selbst.

 

Ein schönes Schlusswort, Gedanke.

Liebe.

 

Dieser Vortrag besticht eben genau dadurch für mich, weil er wahre Geschichten erzählt, das echte Leben zeigt, ganz ungeschminkt, ohne jeglichen Filter, denn den kennt das Leben ja schließlich auch nicht.

Von Herzen vielen Dank an Florian Beier und Jakob Marek für dieses unvergessliche Geschenk!

P.s.: Der nächste Vortrag ist übrigens am 9. November, da es nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen gibt, solltet ihr euch unbedingt anmelden.

 

Vortrag: Glück, ist immer fotogen. Marek & Beier Fotografen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.