Gedicht: An mein Herz

Jaqueline Claus© Marek & Beier Fotografen

An mein Herz

Ich fühle deinen Schmerz,

mein Herz.

Es tut dir so weh,

du bist gefangen,

so ist es dir ergangen,

als wir gingen auseinander,

füreinander.

Du bist entzwei,

ich höre deinen Schrei!

Lass die Tränen fließen,

um die Wunden zu schließen.

Ich bin da, bei dir,

weil du ein Teil von mir.

Hör dir zu, lass es zu,

damit du kommst

zur Ruh.

Mein liebes Herz,

er ist da der Schmerz,

doch ich muss weiter,

nur so bin ich irgendwann wieder heiter.

Daher geh ich weiter.

Meinen Weg,

für dich, für mich,

für uns.

Weil irgendwann,

da bin ich sicher,

ist er fort,

der Schmerz,

mein Herz,

an einem fernen Ort.

Schön, dass es dich gibt!

Und dich einer liebt!

Ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.