Ich suchte einen Plan für mein Leben, was ich fand war viel mehr

Ein guter Plan Lettering

Ausgangspunkt war die Suche nach einem neuen Taschenbuch Kalender.

Ich weiß, in Zeiten von Smartphone und Co. geht das auch anders.

Trotzdem, da bin ich einfach altmodisch.

Deshalb teile ich hier heute mit euch ein wundervolles Tool, das mir beim Entdecken von mir selbst, aber auch vom Organisieren meines Lebens sehr geholfen hat.

 

Mein guter Plan 2017

Mein guter Plan 2017, noch eine undatierte Version, diesmal gibt es eine mit Datum.

Denn neben meinen Inspirationsquellen (wo ihr Menschen findet, die mich inspirieren) teile ich auch Tools oder ähnliches mit euch, wie heute: „Ein guter Plan“, der mich auf meinem Weg zu mir tatkräftig unterstützt hat.

Wie das?

Ist doch bloß ein Kalender.

Oder?

Nein.

Ist er nicht. Weit gefehlt.

Und natürlich ebenso unwirksam wie ein Bestseller, Ratgeber oder Sachbuch, wenn man es nicht nutzt.

Versteht sich, oder?

Schließlich liegen zwischen ein Buch lesen, verstehen und damit arbeiten bzw. etwas verändern, Kosmen.

Wo war ich?

Achso.

Ich würde eher die Behauptung aufstellen, Ein guter Plan ist auch noch, ein Kalender.

Ansonsten kommt er ganz anders daher.

Wie ist er aufgebaut?

Im vorderen Teil befinden sich die ganzen tollen Coaching Tools:

wie z.B.: eine Bucket list zum Ausfüllen, eine umgekehrte Eimerliste und weitere verschiedenste Übungen werden vorgestellt und veranschaulicht, die helfen, dich selbst besser kennenzulernen.

Damit du herauszufinden kannst, was dich glücklich und was eben auch unglücklich macht.

Gleichzeitig gibt es viel Platz um seine Ziele zu definieren, nicht nur so allgemein, sondern vom allgemeinen generellen zum speziellen, eben.

Die Einteilung und verschiedenen Symbolampeln pro Tag werden erklärt, zusätzlich gibt es im Kalender-Teil links die Woche im Überblick, rechts Platz für berufliche sowie private Aufgaben, Notizen, einen Wochenfokus (den du selbst wählen kannst), eine coole Randnotiz und mein absoluter Favorit, jede Woche ein schönes Zitat, das mich durch die Woche trägt.

Ein Blick in meinen guten Plan 2017

Ein Blick in meinen guten Plan 2017

Ist das schon alles?

Nein.

Hinten ist für jeden Monat eine einzelne Reflexion drin, in der Raum für Monatsziele, Wünsche, Träume oder Aufgaben ist.

Hier kann ich schauen, ob ich in diesem Monat erreicht hab was ich mir vorgenommen habe, wie es mir geht, was so ansteht und so weiter.

Noch weiter hinten und für mich einfach ein riesengroßes Geschenk, sind Mutmachgeschichten von unterschiedlichen Menschen drin.

Eben solche die das Leben schreibt, die die Mut machen, lebende Beweise dafür, das es geht.

Sein Leben endlich in die Hand zu nehmen und statt sein Leben nur zu träumen, seine Träume zu leben.

Bevor ich es vergesse, die üblichen Kalendersachen wie Jahresübersichten, Feiertage und so gibt´s auch.

Keine Sorge.

Doch darum geht´s mir hier nicht.

Auf den Fotos hier könnt ihr ein paar Eindrücke aus meinem guten Plan gewinnen.

Für mein neues Jahr, Zweitausendundachtsam (übrigens ein Wort von Jan und Milena, wofür ich ihnen sehr dankbar bin), hab ich sofort eine Großbestellung aufgegeben.

Wieso nur einen guten Plan? Wenn man auch 5 haben kann...

Wieso nur einen guten Plan? Wenn man auch 5 haben kann…

 

Um möglichst vielen Menschen einen guten Plan zu schenken.

Neu im Repertoire ist jetzt auch ein Ausmalbuch hinzugekommen, auf das ich schon sehr gespannt bin.

Das neue gute Ausmalbuch

Das neue gute Ausmalbuch.

Es besteht nämlich die wunderbare Möglichkeit, die noch zuvor schwarz/weiß Bilder, nachdem ich sie in Farbe getaucht habe, rauszutrennen.

Entweder verschenke ich sie dann, fotografiere sie ab für unterwegs oder ich hänge sie mir zum Beispiel als Kalenderblätter an die Wand.

Mir ist dabei eingefallen, gerade in dieser bald winterlichen, etwas kargen Jahreszeit finde ich so ein Ausmalbuch ungemein erheiternd, ein bisschen wie als Kind, wo wir uns die Welt so bunt gemacht haben, wie wir sie brauchten.

Nur manchmal vergessen wir Erwachsene das leider.

Auch heute können wir das immer noch, wenn wir wollen.

„Ein guter Plan“ ist aus der Not, von Jan und Milena heraus entstanden, sie nutzten ihre persönliche Krise als Chance.

Daraus entstand ein wundervolles Meisterwerk, voller Tools, Techniken, Übungen zur Selbstentdeckung, Selbsterfahrung, Selbstverwirklichung und Entfaltung.

Stetig arbeiten sie mit unserem Feedback, aber auch durch ihr eigenes ausprobieren und experimentieren weiter an diesem Werk, mit sehr viel Herzblut und Leidenschaft.

Das sieht und spürt man.

Bei den neuen Kalendern für 2018 ist schon wieder einiges verändert und neu entstanden.

Ich freu mich darauf, mich mit meinem neuen guten Plan für 2018, noch ein bisschen besser kennenzulernen, mich selbst besser zu verstehen oder mir auch auf die Schliche zu kommen.

Mein Dank geht an Milena und Jan, für diese wunderbare Arbeit, all das Herzblut, die Leidenschaft und den Mut.

Schön, dass es euch gibt!

Ein guter Plan Lettering

Wenn ihr nun wissen wollt, wo ihr die Bücher bekommt oder einfach mal reinschauen wollt, könnt ihr das unter www.einguterplan.de machen.

1 Kommentare

  1. Pingback: Der Fall 2017: Der Stein kam ins Rollen - Vliender

Kommentar verfassen