Gedicht: Ich gehöre mir

Ein Haus 2 Farben

Ich gehöre mir

Wer bin ich,
sobald ich aufhöre jemand anders sein zu wollen,
statt der die ich nunmal bin?

Was wäre,

wenn ich die bin,

die ich bin?

Ich also?

Reicht das?

Genügt das?

Genüge ich?

Oder genüge ich nur,
wenn ich andere vergnüge?

Was ist mit meinem Vergnügen?

Sollte das nicht genügen?

Genug ist genug!

Ich nehme einen anderen Zug.

Meinen,

statt deinen.

Stehe jetzt auf eigenen Beinen.

Statt immer nur zu weinen.

Ich atme,

also leb ich.

Mein Leben gehört mir,
statt dir.

Ich gehöre mir,
für immer,
mag dich nimmer.

Ich für mich.

Statt ich für dich.

Mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.