Gedicht: Ich genüge

rosa Wolken Himmel

Ich genüge

Ich sah dich
und durch dich
sah ich endlich mich.

Als ich deine Worte hörte,
begriff ich,
das ich schon immer nur mir gehörte.

Was mich störte,
war nichts von dem ich hörte.

Nein.

Denn da gab es nichts.

Ich war einfach da und das genügte.

Ich genügte.

Endlich.

Einfach ich nur für mich.

Ich sehe dich
und verstehe mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.