Gedicht: Ich denk an dich

Ich denk an dich

Ich denk an dich 

Plötzlich warst du weg,
einfach fort,
ohne ein Wort,
an einem ganz anderen Ort.
Selbstmord.
Ich konnte nichts mehr sagen,
dabei hatte ich so viele Fragen,
sie lagen wie Steine in meinem Magen.
Mein Herz,
das wusste, es ist kein Scherz,
denn da war dieser tiefe Schmerz.
Du bist gegangen
und
ich danach, beinahe untergegangen.
Nein, ich will das nicht!
Komm zurück, nur ein Stück.
Konnte nicht begreifen,
es nicht verstehen,
wie ist all das nur geschehen.
Damals saß der Schmerz so tief,
als ich noch nach dir rief.
Heute sitze ich hier und wünsche mir,
sei glücklich, wo auch immer du bist,
das ist mein Wunsch und den schick ich dir.
Denn ich bin hier, an diesem Ort
und
du an einem anderen Ort.
Eins sollst du noch wissen,
ich werd dich, nicht mehr vermissen.
Solange mein Herz schlägt,
ist da ein Platz für dich,
den es in sich trägt.
Der Schmerz in meinem Herz ist endlich fort,
so wie du an einem fernen Ort.
Ich denk an dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.