Gedicht: Die Tür ist zu

Gedicht Die Tür ist zu

Wir leben wieder in unseren eigenen Welten,

wo ganz andere Regeln gelten.

Als die, die wir uns erdachten, einst gemeinsam machten.

Ich und du

noch lachten.

Waren zu allem bereit,

träumten uns so weit

und fort an einen fernen glücklichen Ort.

Dort wo die Liebe wohnte,

sie zu Hause war,

immer ganz nah,

ohne sich zu schonen,

wollten wir für immer in ihr wohnen.

Es sollte anders kommen,

wie gewonnen so zerronnen.

Konnte es genießen,

werde die Zeit für immer in mein Herz schließen.

Dort lass ich sie nie wieder hinaus,

auch wenn es zwischen uns ist wieder aus.

Ein Teil von uns wird immer bleiben.

Egal was kommt,

egal was ist.

ich bin die,

die nie vergisst.

Auch wenn sich diese Tür nun für immer schließt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.