Ein Traum wird wahr

Vor der Reise

 

Was hat es bloß mit diesem Leben auf sich?

Ob ich es je verstehen werde?

Geht das überhaupt?
Ist es begreifbar, fassbar, verstehbar?

Oder soll es das am Ende gar nicht sein.

Sind wir es die unserem Leben, jedem von uns, seinen ganz eigenen geben müssen?

Dieser eine gar nicht da?

So viele Jahre lebte ich in diesem Glauben.

Es gibt ihn ganz sicher, den Sinn des Lebens.

Heute sitze ich hier und frage mich, ob das stimmt.

Ist das die Wahrheit?

Inzwischen glaube ich, dass es weder diese eine Wahrheit noch diesen einen Sinn im Leben gibt.

Geben kann.

Das Leben ist was es ist und wird es immer sein.

Wir sind es, jeder von uns, der es zu dem macht, was es ist, was wir wollen das es für uns ist.

Unsere Welt, gibt es wie uns selbst nur ein einziges Mal auf dieser Erde, diese ist es die verschwindet, wenn auch wir irgendwann nicht mehr sind.

Sie ist einzigartig, unverwechselbar, wie ein Diamant, so wie wir selbst.

Nur vergessen wir das im Laufe des Lebens irgendwann, verlieren unser Strahlen, den Glauben an unsere Einzigartigkeit, fangen an uns zu vergleichen, funktionieren, wollen sein wie die andern, statt wir selbst.

Es ist Zeit uns wieder an unser Strahlen, unsere Einzigartigkeit zu erinnern.

Daran wer wir waren und wer wir sind.

Zu feiern, das wir leben.

Wir haben es geschenkt bekommen, einfach so.

Jeder Tag, an dem wir morgens aufwachen und atmen, ist ein Grund zum Feiern.

Denn er ist ein Geschenk an uns.

Eine neue Chance, eine Möglichkeit, 24 Stunden, die wir bekommen, für uns.

Zeit, Leben, das was mit keinem Geld der Welt zu bezahlen ist.

Um herauszufinden, was ich mit meiner Zeit und mit meinem Leben anfangen will, wie ich jeden Tag füllen will, aus denen am Ende mein Leben entsteht, mache ich mich nun auf den Weg.

Lebe einen meiner großen Träume und nehme euch mit auf diese Reise.

Denn wenn es im Leben, eben nicht ums ankommen, fertig werden oder ein Ziel nach dem anderen erreichen geht, worum geht es dann?

Bin ich es selbst, die entscheiden kann, mit was ich mein Leben fülle, wie ich es gestalte, völlig frei?

Wenn das so ist, was mach ich dann damit?

Gibt es diese Grenzen, die die ganze Zeit in meinem Kopf waren, vielleicht am Ende gar nicht?

Sind die ganzen Ängste nur in meinem Kopf?

Ist es möglich ohne Angst zu leben oder braucht es auch Angst?

Wo werde ich am Ende der Reise leben?

Reise ich einfach weiter?

Was wenn etwas schiefgeht oder der Plan nicht aufgeht?

Werde ich mich verlieben?

Gebe ich auf?

Reicht mein Geld?

Finde ich mich selbst?

Keine Ahnung.

Aber ich weiß, dass ich es rausfinde.

Doch dafür, muss ich erstmal losgehen.

 

Erste Station Neuseeland, für 3 Monate.

 

Zwischenstopp mit dem Flieger sind Frankfurt und Hongkong.

 

Los geht´s.

 

Ich bin dann mal los.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.