Taupo

Huka Falls

Was ein schöner kleiner Ort.
Zu bieten hat er auch noch jede Menge, nicht nur einen riesengroßen See, der der größte ganz Neuseelands ist, nein.
Für jeden ist hier was dabei, ob nun Boot fahren, schwimmen, Bungee Jumping, wandern, tauchen, schnorcheln und vieles mehr.
Gestern ging es für mich erstmal auf einen Spaziergang am See entlang im Busch.
Hier durfte ich mir einzelne Höhlen anschauen, die damals die Maoris schon nutzten.
Immer wieder beeindruckt mich die Vielfalt der Bäume und Pflanzen an jeder Ecke.
Nicht nur im Wald selbst am Straßenrand gibt es jedesmal was neues zu entdecken.
Einen Abstecher zu den Huka Falls, nur einer der vielen Wasserfälle Neuseelands, dennoch der für mich bisher beeindruckendste, allein schon durch die Farbe des Wassers sowie der starken Strömung.
Wahrlich ein besonderes Naturschauspiel.

Heute ein anderes Highlight auf das ich mich sehr freue, ein Berg.
Nicht irgendeiner, sondern dort wo gerade noch Schnee liegt.
Völlig verrückt hier unten zerfließe ich fast in der Hitze, gleichzeitig ziehe ich mir dicke Klamotten an, da es dort oben kalt wird.
Kontraste wo ich hinschaue.
Keine Spur von Widerspruch oder dergleichen, eher ein friedliches miteinander.
Also rauf auf den Berg.

Gut, der Plan war gut, an der Ausführung muss definitiv noch gearbeitet werden, aber seis drum.
Ich bin auf dem Berg gewesen, wenn auch nur zur Hälfte.
Weiter ging es mit dem Lift heute nicht, kein Schnee, kalt und windig trotzdem.
Die Aussicht sowie die Fahrt dahin entschädigte mich.
Zwischendurch glaubte ich in Amerika zu sein oder das es dort so aussehen muss, da war ich bisher noch nicht.

Runter vom Berg und wieder zurück in Taupo strahlte mir die Sonne entgegen und glitzerte wieder mal auf dem Meer umher.

Jetzt gibt es gleich erstmal was zu Essen, traditionell indonesische Küche Gado Gado bekomme ich.
Mal sehen wie das schmeckt.

Euch allen einen schönen Abend bzw. guten Morgen.
Danach heißt es Sachen packen, morgen geht es weiter auf der Reise Richtung Süden.

Kommentar verfassen