Gedicht: Laufen

Laufen in Westport

 Laufen

Du bist meine Medizin,
in dir steckt so viel drin,
du wirkst stärker als jedes Aspirin.
Den Rucksack rauf,
Schon mach ich mich wieder auf.
Es geht wieder los,
in mir ist einfach zu viel los.
Da geht es drunter und drüber,
rauf und runter,
doch jeder Schritt
bringt mich wieder runter.
Stück für Stück zurück,
zu mir, hier, in mir.
Ich gehe gerne weiter,
ganz heiter,
nach vorne statt auf irgendeine Leiter.
Von dort könnte ich schließlich tief fallen,
dass würde mir so gar nicht gefallen.
Mein Weg,
entsteht,
weil ich eine geht,
nicht irgendwo rumsteht.
Auch wenn es vielleicht nie einer versteht, sorg ich dafür, dass es weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.