Auf zum Gletscher

Um 7 Uhr klingelte mein Wecker.
Heute ist es endlich soweit. Meine erste richtige Wanderung.
Auf eigene Faust natürlich, dass versteht sich ja von selbst.
Hier in Franz Josef will ich unbedingt zum Gletscher, um mir den mal aus der Nähe anzusehen.
Meine Sachen packte ich bereits gestern Abend um in der früh niemanden zu wecken.
Kurz nachdem Frühstück ging es los, Rucksack auf und ab ins Abenteuer.
Bereits in den ersten Minuten merkte ich welch Freude meinen gesamten Körper durchfährt.
Genau, das will ich gerade.
Die Hälfte meiner Zeit in Neuseeland ist bereits vorüber und nun ist es Zeit mich mit meinen Wanderstöcken anzufreunden.
Vor allem, weil mir meine Knie nach so mancher Wanderung ordentlich zu verstehen gaben, so wird das nichts. Also mal mit Stöcken und gucken wie das wird.
Um zur eigentlichen Strecke zu kommen, hieß es erstmal 1 Stunde Richtung Parkplatz laufen, von dort aus geht es auf dem direkten Weg hoch.
Während ich durch den Wald lief, konnte ich immer wieder zwischendurch einen Blick auf mein Ziel, den Gletscher erhaschen.
Was mich zu Anfang etwas beunruhigte war die Beschilderung auf dem Parkplatz, bei Flut werden sie durchs Flussbett laufen müssen.
Moment mal?
Was?
Okay.
Ich bin bereit.
Glücklicherweise ist die Flut allerdings für 21 Uhr angesagt.
Also alles gut.
Auf meinem Weg hoch zum Gletscher erblickte ich so viele tolle schöne Dinge.
Einige zeige ich euch auf den Fotos.Franz JosefFranz Josef
Oben angekommen blieb ich kurz stehen, nur um dann den Rückweg anzutreten.Franz Josef Gletscher
Zurück im Hostel, fühlte ich mich einfach nur stolz und großartig.
Zur Erholung ging ich erstmal in den Whirlpool, die gibt es hier beinahe in jedem Hostel.
Welch Luxus.
Bereits jetzt spüre ich jeden einzelnen Muskel der heutigen Wanderung.
Mir ist das allerdings vollkommen egal.
Ich habe Blut geleckt und freue mich auf die nächste Wanderung.
Morgen und auch heute steht erstmal Erholung auf dem Plan.

Kommentar verfassen