Was wenn es gar keine Grenzen gibt?

Sie nur in uns selbst existieren?
Wir zu oft „Das geht nicht“, „Das tut man nicht“, „Das ist doch verrückt“ hörten und anfingen es irgendwann zu glauben?
Aufhörten es zu hinterfragen.
Ein ums andere Mal, die nächste Schranke, Barriere, Grenze in uns selbst gesetzt, Tag für Tag unseren Weg durch all diesen Dschungel gesucht.
Nach dem was dann überhaupt noch möglich ist.
Was ist, wenn all das nur in unserem Kopf existiert?
Können wir es, so wie wir es anfingen zu glauben, nicht auch wieder loslassen?
Uns frei machen von all diesen Grenzen?
Die Grenzen sind nämlich nicht im außen, nein, sie sind nur in uns selbst.
Auf meiner Reise lasse ich gerade jegliche zuvor selbst gesetzte Grenze, Schranke fallen.
Nun ist da nichts mehr, zugleich befreiend und beängstigend.
Ein Leben lang mit all diesen Grenzen und Limitierungen, schafft mit all der Zeit auch eine gewisse Art von Sicherheit.
Alles fallen zu lassen heißt, die Sicherheit des Vertrauten loszulassen.
Sich voll und ganz auf das neue unbekannte einzulassen.
Denn wenn alles möglich ist, wofür entscheide ich mich?
Kein entweder oder mehr sondern und.
Das Reisen hilft mir die Grenzen zu sprengen, sie nieder zu reißen, mich frei zu machen.
Komplett frei zu sein.
Noch nie in meinem Leben fühlte ich mich so frei wie jetzt.
Grenzenlose Freiheit.
Die Freiheit die wir im außen suchen, können wir erst finden, wenn wir sie uns im inneren erlauben.
Dort ist der Ort, wo es beginnt, dein Frieden entspringt.

Kommentar verfassen