Zu Hause in Invercargill

Town Hall and Theater in Invercargill

Vor zwei Nächten abends, nach einem sehr langen Tag im Bus (inklusive einer 1,5 stündigen Bootsfahrt) erreichten wir Invercargill.
So im dunkeln aus dem Bus heraus, nicht wirklich was besonderes.
Und vor allem, wo ist hier bitte der Ort?
Auf mich machte das völlig erschöpft vom Tag, einen nicht wirklich sehr einladenden Eindruck, eher ein Ort zum durchfahren, statt zum bleiben, dachte ich.
Ich will einfach nur noch in mein Bett, war der Gedanke der mich überhaupt noch wachhielt.
Hoffentlich ist es ein schönes Hostel, schließlich ist es mein zweites, das ich mir selbst gebucht habe.
Der Bus hält an und lässt mich raus.
Hmm.
Schon bei der kurzen Begrüßung von Brenda, der guten Seele des Hauses, ihr gehört das Hostel auch, bin ich völlig geplättet.
Das sieht hier ja aus wie ein richtiges zu Hause zum Wohlfühlen.
Wow.
Inklusive einer wunderschönen, sauberen, einladenden Küche sowie einem Wohnzimmer.
Dieses Gefühl hält auch noch heute nach meiner zweiten Nacht an.
Es ist ein Stück Heimat, fernab von der eigentlichen.
Sowas wünscht man sich, doch nach den ganzen Hostels, so schön, die anderen auf meinem bisherigen Weg auch waren, dieses hier ist unvergleichlich.
Vielleicht durch die Größe und die Liebe, die hier in allem steckt.
Hinzukommt es sind so viele Wanderer hier, Gleichgesinnte, Vertraute für mich.
Nach all dem Lesen über die großen Wanderungen, den PCT in Amerika oder auch den Te Araroa (3000 km quer durch Neuseeland) sitze ich plötzlich Menschen gegenüber, die ihn gerade erst gelaufen sind.
Was für ein Gefühl.
Für eine Sekunde, glaubte ich ihnen nichts von meinen geplanten Wanderungen in Europa erzählen zu können, müssten diese doch im Verhältnis eher mickrig wirken.
Ich tat es dennoch.
Genau das Gegenteil ist passiert.
Wir unterhielten uns tauschten uns aus und es gab gleich etwas gemeinsames.
Diese Momente auf meiner Reise hier sind mit keinem Geld der Welt zu bezahlen, sie bereichern unheimlich.
Mir machen sie zudem auch noch Mut für meine weiteren Pläne, für die ich hier schon einige Sachen kaufe, wie z.B. Mein Zelt.
Vor meiner Abreise aus Deutschland noch völlig unvorstellbar, ich und in einem Zelt schlafen, so erscheint es mir nun nur logisch.
Ein bisschen wehmütig, gleichzeitig voller Vorfreude freue ich mich schon auf morgen.
Da geht meine Reise hier an der Ostküste nämlich weiter.
Was mich wohl in Dunedin erwartet?
Eine Mischung aus Schottland und Studenten heißt es?
Klingt interessant.
Auf meinem Spaziergang gab es heute noch ein paar besondere Natureindrücke, die ich hier so nicht erwartet habe.
Deshalb umso schöner.
Der Queens Park hier in Invercargill ist ein herrlicher Flecken Erde.Queens Park in Invercargill

Kommentar verfassen