Gedicht: Fremdkörper

 Fremdkörper

Ich fühle mich fremd hier
und auch in mir.
Bin gar nicht wirklich hier.
Sehe mich,
aber erkenne mich nicht.
Die,
die ich einst war,
ist mir so fremd geworden.
Eine neue,
ist noch nicht da.
Nichts ist gerade klar.
Da ist so vieles einfach offen.
Leben, du hast mich mitten ins Herz getroffen.
Alles ist plötzlich möglich,
erkenne ich,
durch dich,
auch für mich.
Muss ich am Ende gar nicht länger warten,
sondern nur endlich einfach starten?

Ein Fremdkörper in dieser Welt,
die ich nicht mehr kenne,
seitdem ich nicht mehr renne.
Mein Herz ist offen,
wie schön Leben,
dass wir uns getroffen.
Es ist Zeit,
ich bin bereit,
lass uns gehen,
weg von hier,
wieder zu mir,
durch dich,
für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.