Gedicht: Erste Tage

Erste Tage Ostsee

Erste Tage

Heute war so einer.
Nämlich meiner.
Verrückt, lang, bizarr
und doch wunderbar.
Er zeigt mir,
ich bin wieder da.
Mittendrin.
Manchmal stehe ich vielleicht noch am Rand,
in einem etwas unsicheren Gewand,
doch es ist in das gewoben,
was ich nenn die Zauber Roben.
In denen nichts so ist,
wie ich es kenn,
doch ab jetzt mein eigen nenn.
Da und dort,
such ich noch den richtigen Ort.
Kann noch nicht alles sofort finden
oder wissen,
will es aber auch nimmer mehr missen.
Erste Tage, keine Frage,
sind eine besondere Sache,
ein Grund warum ich so gerne mache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.